Auf ein Wort!

Oh nein, jetzt treibt sich dieser Spacko auch noch im Netz rum!!! Tut dat Not?!? Aber hallo! Hier gibt es Interviews, Reviews und mehr. Allem gemeinsam: Der ganze Krempel ist komplett von mir! Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, muß jeder für sich selbst entscheiden... Was wollt Ihr sonst noch hier sehen? Ideen habe ich reichlich, möchte aber zuerst wissen, was Euch interessiert. Teilt es mir mit, z.B. als Kommentar. Spezielle Fragen zu mir und meiner Arbeit, Lob und Kritik aller Art ("Wie besoffen muß man sein, um so einen Mist zu verzapfen?") - egal was. Bin gespannt, wie sich das hier entwickelt... Haut rein, Ihr Eierbären! Michael P.S. Das Copyright aller Texte auf dieser Seite liegt ausschließlich bei Michael Schübeler.

Artikel

Seiten

Letztes Interview

20
09
RAGE – Vorbericht zum Konzert am 3.10.2014

Positive Wut in der Stadthalle Nach 30 Jahren ist es endlich soweit: Am Freitag, den 3. Oktober, gibt die deutsche Power Metal-Institution RAGE auf ihrer Jubiläumstournee erstmals ein Konzert in der Stadthalle in Steinheim. 1984 in Herne als AVENGER gegründet, wechselte man aufgrund der Namensgleichheit mit einer englischen Gruppe – die sich im Jahr darauf [...]

mehr lesen...

Aktuelle Interviews

RAGE – Vorbericht zum Konzert am 3.10.2014

20. September 2014

Positive Wut in der Stadthalle

Nach 30 Jahren ist es endlich soweit: Am Freitag, den 3. Oktober, gibt die deutsche Power Metal-Institution RAGE auf ihrer Jubiläumstournee erstmals ein Konzert in der Stadthalle in Steinheim.

1984 in Herne als AVENGER gegründet, wechselte man aufgrund der Namensgleichheit mit einer englischen Gruppe – die sich im Jahr darauf ironischerweise auflöste – zu RAGE. Inklusive der AVENGER-Periode hat die international erfolgreiche Band 21 Studioalben veröffentlicht. Peter “Peavy” Wagner, einziges verbliebenes Gründungsmitglied, ist eigentlich gelernter Präparator und kann trotz der Download-Problematik und stetig sinkender Umsätze der Plattenindustrie seit 1987 von der Musik leben.

1996 wurden RAGE einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie mit dem Prager Symphonieorchester die CD “Lingua Mortis” aufnahmen, das als erstes Metal-Klassik-Crossover einer deutschen Band gilt.

Ein besonderes Ereignis in der bewegten Geschichte von RAGE ist die Teilnahme am Bundesvision Song Contest. Das seit 2007 durch den Ex-AXXIS-Drummer André Hilgers verstärkte Trio war bei “TV Total” zu Gast gewesen und Moderator Stefan Raab hatte die Musiker um einen deutschsprachigen Song gebeten und sie bei der Gelegenheit gefragt, ob sie nicht selbst an dem Wettbewerb teilnehmen wollten. Das eindrucksvolle Resultat: Bei der Veranstaltung am 13. Februar 2009 belegten RAGE als Vertreter Nordrhein-Westfalens mit dem in einem Hotelzimmer in Osaka komponierten Lied “Gib dich nie auf” den dritten Platz.

Bevor 2015 eine neue CD erscheint, feiern RAGE erst einmal ihr 30-jähriges Bestehen. Bei dem Konzert in der Stadthalle Steinheim am 3. Oktober dürfen sich die Fans auf so manche Überraschung freuen.

…und das blieb übrig… Aber so arbeiten sie wohl, die “Profis” in der Provinz. LOL – am Arsch!!!

RAGE – Vorbericht zum Konzert am 3.10.2014 (2. Version)

16. September 2014

Positive Wut in der Stadthalle

Nach 30 Jahren ist es endlich soweit: Am Freitag, den 3. Oktober, gibt die deutsche Power Metal-Institution RAGE auf ihrer Jubiläumstournee erstmals ein Konzert in der Stadthalle in Steinheim.

 

1984 in Herne als AVENGER gegründet, wechselte man aufgrund der Namensgleichheit mit einer englischen Gruppe – die sich im Jahr darauf ironischerweise auflöste – zu RAGE. Inklusive der AVENGER-Periode hat die international erfolgreiche Band 21 Studioalben veröffentlicht. Peter „Peavy“ Wagner, einziges verbliebenes Gründungsmitglied, ist eigentlich gelernter Präparator und kann trotz der Download-Problematik und stetig sinkender Umsätze der Plattenindustrie seit 1987 von der Musik leben.

1996 wurden RAGE einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie mit dem Prager Symphonieorchester die CD „Lingua Mortis“ aufnahmen, das als erstes Klassik-Metal-Crossover einer deutschen Band gilt. Der frühere DSDS-Juror Thomas Stein, damals Chef ihres Labels BMG, war so begeistert, daß er den Musikern die Mittel bewilligte, um das aufwändige Projekt zu realisieren. Als Krönung gingen RAGE mit einem kompletten Orchester auf Tour (unter anderem als Co-Headliner in Wacken 1997) und spielten eine zweistündige Show im „Rockpalast“.

Mit dem Einstieg des ausgebildeten Klassikmusikers Victor Smolski 1999 begann für RAGE eine neue Zeitrechnung. Der Sohn des bekannten weißrussischen Komponisten Dmitri Smolski hat Gitarre und Komposition studiert und eröffnet der Gruppe in jeder Hinsicht ganz neue Möglichkeiten, wie den Mitschnitt einer Live-DVD in St. Petersburg. Abseits der Musik feiert der 45jährige auch als Rennfahrer Erfolge, unter anderem auf seiner Lieblingsstrecke, der Nordschleife des Nürburgrings.

Ein besonderes Ereignis in der bewegten Geschichte von RAGE ist die Teilnahme am Bundesvision Song Contest. Das seit 2007 durch den Ex-AXXIS-Drummer André Hilgers verstärkte Trio war bei „TV Total“ zu Gast gewesen und Moderator Stefan Raab hatte die Musiker um einen deutschsprachigen Song gebeten und sie bei der Gelegenheit gefragt, ob sie nicht selbst an dem Wettbewerb teilnehmen wollten. Das eindrucksvolle Resultat: Bei der Veranstaltung am 13. Februar 2009 belegten RAGE als Vertreter Nordrhein-Westfalens mit dem in einem Hotelzimmer in Osaka komponierten Lied „Gib dich nie auf“ den dritten Platz.

Bevor 2015 eine neue CD erscheint, feiern RAGE erst einmal ihr 30jähriges Bestehen. Bei dem Konzert in der Stadthalle Steinheim am 3. Oktober dürfen sich die Fans auf so manche Überraschung freuen.

So hätte ich den Text gerne veröffentlicht gesehen…

 

RAGE – Vorbericht zum Konzert am 3.10.2014 (1. Version)

07. September 2014

Positive Wut in der Stadthalle

Nach 30 Jahren ist es endlich soweit: Am Freitag, den 3. Oktober, gibt die deutsche Power Metal-Institution Rage auf ihrer Jubiläumstournee erstmals ein Konzert in der Stadthalle in Steinheim.

 

1984 in Herne als Avenger gegründet, wechselte man aufgrund der Namensgleichheit mit einer englischen Gruppe – die sich im Jahr darauf ironischerweise auflöste – zu Rage. Inklusive der Avenger-Periode hat die international erfolgreiche Band 21 Studioalben veröffentlicht. Peter „Peavy“ Wagner, einziges verbliebenes Gründungsmitglied, ist eigentlich gelernter Präparator und kann trotz der Download-Problematik und stetig sinkender Umsätze der Plattenindustrie seit 1987 von der Musik leben.

1996 wurden Rage einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie mit dem Prager Symphonieorchester die CD „Lingua Mortis“ aufnahmen, das als erstes Klassik-Metal-Crossover einer deutschen Band gilt. Der frühere DSDS-Juror Thomas Stein, damals Chef ihres Labels BMG, war so begeistert von dem, was er da hörte, daß er den Musikern die Mittel bewilligte, um das aufwändige Projekt zu realisieren. Als Krönung gingen Rage mit einem kompletten Orchester auf Tour (unter anderem auch in Wacken 1997) und waren mit einem zweistündigen Auftritt im „Rockpalast“ zu sehen.

Mit dem Einstieg des ausgebildeten Klassikmusikers Victor Smolski 1999 begann für Rage eine neue Zeitrechnung. Der Sohn des bekannten weißrussischen Komponisten Dmitri Smolski hat Gitarre und Komposition studiert und eröffnet der Gruppe in jeder Hinsicht ganz neue Möglichkeiten, wie den Mitschnitt einer Live-DVD in St. Petersburg. Abseits der Musik feiert der 45jährige auch als Rennfahrer Erfolge, unter anderem auf seiner Lieblingsstrecke, der Nordschleife des Nürburgrings.

Ein besonderes Ereignis in der bewegten Geschichte von Rage ist die Teilnahme am Bundesvision Song Contest. Am 13. Februar 2009 belegte das seit 2007 durch Drummer André Hilgers (zuvor bei Axxis) verstärkte Trio als Vertreter Nordrhein-Westfalens mit dem in einem Hotelzimmer in Osaka komponierten Lied „Gib dich nie auf“ den dritten Platz bei dem nationalen Musikwettstreit. Rage waren in einer Ausgabe von „TV Total“ zu Gast und Moderator Stefan Raab bat die Gruppe um einen deutschsprachigen Song und fragte bei der Gelegenheit gleich an, ob sie nicht selbst an dem Wettbewerb teilnehmen wollte.

Bevor 2015 eine neue CD erscheint, feiern Rage erst einmal ihr 30jähriges Bestehen. Bei dem Konzert in der Stadthalle Steinheim am 3. Oktober wird es sicherlich die eine oder andere Überraschung geben.